Tönnies stellt Heparin her

By: | Date: April 15, 2014 | Categories: Gesünder leben

Rheda-Wiedenbrück (ots) –

 +++ Einstieg in Pharma-Markt: Tönnies investiert 21 Millionen Euro 

+++ Mehrheitsanteile an Heparin-Spezialist Pharma Action

+++ Baubeginn für hochmoderne Fabrik im Frühjahr 2013

+++ Grundstücksfläche von 12.000 m2 im Gewerbegebiet Aurea

 +++ Made in Germany: rund 30 Prozent der europaweit rückverfolgbaren Grundrohstoffe für Heparin 

Die Unternehmensgruppe Tönnies (http://www.toennies.de) steigt in den Pharmamarkt ein: Europas größter Schweinefleischvermarkter mit Hauptsitz in Rheda-Wiedenbrück will in Zukunft den Grundstoff für den Blutgerinnungshemmer Heparin in einer eigens dafür errichteten Fabrik herstellen. Bereits im Frühjahr 2013 soll der Spatenstich für die modernste Produktionsstätte für Heparin-Intermediates weltweit erfolgen.

Clemens Tönnies: „Unsere Ziele sind klar. Wir investieren jetzt 21 Millionen Euro. Nach dem geplanten Produktionsstart Mitte 2014 wollen wir bei Vollauslastung schon Ende des Jahres rund 30 Prozent der europaweit rückverfolgbaren Heparin-Grundrohstoffe in unserer Fabrik gewinnen.“

Neues Qualitätsversprechen an Pharmaindustrie: „Heparin – 100% Made in Germany“

Der aus dem Darmschleim der Schweine gewonnene Blutgerinnungshemmer Heparin hilft gegen Embolien und Thrombosen und wird bei Operationen oder Herzkrankheiten eingesetzt. Bisher erfolgte die Heparin-Produktion vor allem in China – mit oftmals unklarer Herkunft und daher unklarer Zusammensetzung, Risiken nicht ausgeschlossen. In Deutschland war eine Produktion in großem Maßstab bisher nicht vorhanden. „Die Tönnies-Gruppe schlachtet schon heute jedes Jahr rund 16 Millionen Schweine. Mit diesen Kapazitäten und vor allem mit unseren etablierten Transparenz- und Rückverfolgungssystemen bieten wir völlig neue Möglichkeiten in der Vermarktung innerhalb der Pharmabranche. Das Besondere: diese große Menge wird zu 100 Prozent ´Made in Germany` sein“, sagt Frank Duffe, als Tönnies-Vorstand unter anderem auch für den Geschäftsbereich „Ingredients“ verantwortlich, in dem die Verarbeitung und die Vermarktung sogenannter Schlachtnebenprodukte gebündelt ist.

Mehrheitsgesellschafter bei Heparin-Spezialist Pharma Action

Zur Realisierung der Fabrik und zur weiteren Verarbeitung und Vermarktung des pharmazeutischen Rohstoffes hat sich Tönnies bereits im Mai dieses Jahres die Mehrheit an dem Heparin-Spezialisten Pharma Action GmbH gesichert. Pharma Action, mit Sitz in Berlin, ist seit fast 25 Jahren auf dem Pharmamarkt tätig. Das Unternehmen berät Produzenten bei der Produktion sowie in Verfahrenstechniken zur Heparin-Herstellung, produziert selbst pharmazeutische Wirkstoffe an seinem Produktionsstandort im Innovationspark Berlin-Wuhlheide und handelt weltweit mit Heparin-Wirkstoffen.

Pharma Action wird am Standort Berlin-Wuhlheide den in der Tönnies-Fabrik gewonnenen Rohstoff Heparin Crude weiter veredeln und dann an die pharmazeutische Industrie vermarkten. Mittelfristig sollen dort mittels modernster Verfahren jährlich etwa 10 Tonnen Heparin-Wirkstoff produziert werden.

Weltweit einzigartig: Alles aus einer Hand

Mit der Realisierung des Fabrik-Neubaus und der Beteiligung an Pharma Action entsteht eine weltweit einzigartige Produktionskette: Von der Schlachtung über die Gewinnung des Grundrohstoffs bis zur weiteren Veredelung zu Heparin wird alles innerhalb der Tönnies-Gruppe abgewickelt. „Der wichtigste Vorteil der geschlossenen Lieferkette ist die hundertprozentige Rückverfolgbarkeit der Herkunft – in Arzneimittelkreisen ein deutlicher Wettbewerbsvorteil und in naher Zukunft wohl auch Pflicht für die Produktion pharmazeutischer Rohstoffe“, sagt Erol Thomas Isim, Gründer und Geschäftsführer von Pharma Action. „Wir produzieren komplett unter dem Qualitätssiegel ‚Good Manufacturing Practice‘ (GMP). Dies gewährleistet eine konstant hohe Produktqualität und die Erfüllung der für die Vermarktung verbindlichen Anforderungen der Gesundheitsbehörden.“

Nachhaltiger, umweltschonender Produktionsstandort

Das vollautomatisierte Fabrikgebäude mit Reinräumen soll eine Grundfläche von 3.100 m2 umfassen. Dort werden etwa 20 Arbeitsplätze entstehen. Neue Produktionsmethoden und innovative Systeme unter Anderem zur Rückgewinnung zahlreicher Prozessstoffe und Ressourcen sichern eine besonders nachhaltige und umweltschonende Produktion. Baubeginn für die Produktionsstätte ist im ersten Quartal 2013. Sie entsteht im interkommunalen Industriegebiet Aurea an der Autobahn A2 zwischen Oelde und Wiedenbrück.

Investition in die weitere Expansion der Unternehmensgruppe Tönnies

Die Investition in die eigene Heparinproduktion ist aus Sicht von Clemens Tönnies eine Investition in einen weiteren, erfolgversprechenden Wertschöpfungsbereich und damit auch ein logischer Schritt beim Ausbau des Unternehmensportfolios: „Wir schaffen seit vielen Jahren kontinuierlich hohe Umsatzzuwächse in unserem Kerngeschäft und bleiben da auch ehrgeizig. Klar ist aber auch: Das zukünftige Unternehmenswachstum wird vor allem durch die weitere Internationalisierung und den Ausbau von bereits etablierten Geschäftsbereichen wie Ingredients erfolgen. Von der Herstellung des Heparin-Intermediates in Eigenregie erhoffen wir uns hier sehr viel.“

 

Pressekontakt:Markus Eicher wbpr_ Kommunikation Mail: markus.eicher (AT) wbpr.de Telefon: +49 176 12 99 12 21 Web: http://www.wbpr.de

 

 

Original-Artikel: 

 

http://www.presseportal.de